Banner

 

 

 

 

 

 

 

mittlerer Zugkraftwagen 5t (Sd. Kfz. 6)

 

 

 

 

 

In Zusammenarbeit mit Wa Prw 6 III entwickelte Krauss-Maffei im Jahr 1934 den leichten geländegängigen Zugkraftwagen (Vskfz. 616) vom Typ KM l 4. Es wurde nur ein Prototyp hergestellt. Eine limitierte Serienfertigung von acht Exemplaren wurde von Büssing-NAG (Typ BN l 4) durchgeführt. Alsbald ging der Entwicklungsauftrag für die Halbketten-Zugkraftwagen der 5t Klasse auf Büssing-NAG über. Der 1935 erschienene Typ BN l 5 hatte den gleichen 90 PS Maybach NL 35 TU Motor wie seine Vorgänger aber ein überarbeitetes Laufwerk, das um eine Doppellaufrolle verlängert worden war. Noch während der Serienfertigung wurde der stärkere Maybach NL 38 TU Motor mit 100 PS Leistung eingeführt. Das komplette Erscheinungsbild war ebenfalls überarbeitet worden und entsprach schon weitgehend der standardisierten Form der deutschen Halbkettenfahrzeuge. Vom leichten geländegängigen Zugkraftwagen (Sd. Kfz. 6 & 6/1) vom Typ BN l 5 wurden 184 Exemplare hergestellt. Weitere 313 Fahrzeuge liefen bei Daimler-Benz als DB l 5 vom Band. Abgesehen vom Getriebe, den Bremsen und dem Maybach NL 38 TUK Motor war der 1936 erschienene Typ BN l 7 bzw. DB l 7 identisch zum Vorgängermodell. 281 Exemplare des BN l 7 und 228 Exemplare des DB l 7 wurden gefertigt. Mitte 1936 wurde der leichte geländegängige Zugkraftwagen (Sd. Kfz. 6) in leichter Zugkraftwagen (Sd. Kfz. 6) umbenannt. Die Endgültige Bezeichnung mittlerer Zugkraftwagen 5t (Sd. Kfz. 6) wurde Anfang 1937 zugewiesen. Die Serienfertigung der Ausführung BN l 8, der schon weitgehend der Abschlussausführung entsprach, begann im November 1937. Der Typ BN l 8 hatte ein vollständig neu gestaltetes Laufwerk erhalten, das um weiter zwei Doppellaufrollen verlängert worden war. Dies führte zu einer Verlängerung des Fahrzeuges, das zu einer kompletten Überarbeitung des Aufbaus führte. Anfangs wurde der gleiche Maybach NL 38 TUK Motor wie beim BN l 7 verwendet, der später durch den Maybach NL 38 TUKRM ersetzt wurde. Die 1939 erschienene Abschlussausführung BN 9 hatte den 115 PS starken Maybach HL 54 TUKRM Motor erhalten, der eine weitere Verlängerung des Fahrzeugs und einige Detailänderungen notwendig machte. 617 Serien- und zwei Versuchsfahrzeuge (BN 9 V) wurden von Mai 1939 bis Februar 1941 hergestellt. Ab Februar 1941 lief der verbesserte Typ BN 9b vom Band. Dieser hatte, neben weiteren minimalen Änderungen, ein geändertes Bremssystem, eine Zentralschmierung, einen höher gelegten Auspuff und Detailänderungen am Kupplungssystem erhalten. Bis November 1943 wurden 1.167 Fahrzeuge des Typs BN 9b bei Büssing-NAG gefertigt. Weitere 300 Fahrzeuge liefen von April 1942 bis August 1943 bei BMM vom Band. Nachfolger des m. Zgkw. 5t wurde der schweren Wehrmachtsschleppers (s. WS.), dessen Serienfertigung im Dezember 1943 begann.
Der überwiegende Teil der m. Zgkw. 5t hatte den Pionieraufbau (Sd. Kfz. 6). Er wurde von den Pionieren als Zugfahrzeug für die Pionierfahrzeuge Pf. 10, 11 und 12, den Sturmbootanhänger Sd. Ah. 108 und sonstiges Pioniergerät verwendet. Ein Teil der m. Zgkw. 5t hatte einen Artillerieaufbau erhalten (Sd. Kfz. 6/1). Man sah ihn u. A. als Zugfahrzeug für die 10,5cm le. FH 18 sowie für die 10cm s. Kanone 18 und die 15cm s. FH 18. Das Sd. Kfz. 6/2 war mit der 3,7cm Flak 36 als Flak-Selbstfahrlafette ausgestattet. Einzelexemplare liefen u. A. als Selbstfahrlafetten mit der Sowjetischen 7,62cm Pak, als Feuerleitfahrzeug der V-2 Verbände und als gepanzerte Selbstfahrlafette für die 7,5cm Pak L/40,8.

 

 

 

 

 

Produktionsmodelle:

Baujahr:

Motor:

Stückzahl:

 

 

KM l 4, BN l 4

1934

Maybach NL 35 TU

1 + 8

 

 

BN l 5, DB l 5

1935-1936

Maybach NL 35 TU / NL 38 TU

184 + 313

 

 

BN l 7, DB l 7

1936-1937

Maybach NL 38 TUK

281 + 228

 

 

BN l 8, DB l 8

1937-1939

Maybach NL 38 TUK / NL 38 TUKRM

464 + 272

 

 

BN 9, BN 9b

1939-1944

Maybach HL 54 TUKRM

617 + 1.467

 

 

 

 

 

 

 

 

Prototypen und Versuchsmuster:

 

 

 

 

 

BN 10 H (Prototypen gep. Sfl., Heckmotor)

1934 ?

?

3

 

 

HKp 902  (Prototypen gep. Sfl., Heckmotor)

1936

Maybach HL 45

4

 

 

BN 11 V

1937

Maybach HL 49

1

 

 

BN 9 V

1939

Maybach HL 54 TUKRM

2

 

 

HKp 903 (Prototyp gep. Flak Sfl.)

1941

?

1

 

 

HKp 901 (Prototypen, Verwendung unklar)

?

?

2

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausführungen:

 

 

 

 

 

Benennung des Kraftfahrzeugs:

Abgekürzte Benennung:

Stückzahl:

 

 

mittlerer Zugkraftwagen 5t (Sd. Kfz. 6) mit Pionieraufbau

m. Zgkw. 5t (Sd. Kfz. 6)

ca. 3.640

 

 

mittlerer Zugkraftwagen 5t (Sd. Kfz. 6/1) mit Artillerieaufbau

m. Zgkw. 5t (Sd. Kfz. 6/1)

 

 

Selbstfahrlafette (Sd. Kfz. 6/2) auf Fahrgestell des mittlerer Zugkraftwagen 5t mit 3,7cm Flak 36

Sf. (Sd. Kfz. 6/2)

198

 

 

7,62 cm Feldkanone (r) auf gepanzerter Selbstfahrlafette (Sd. Kfz. 6/3)

7,62 cm F.K.(r) auf gp. Sfl. (Sd. Kfz. 6/3)

9

 

 

7,5 cm Selbstfahrlafette L /40,8 Modell 1 (Fahrgestell. BN 10 H)

?

3

 

 

Panzer Selbstfahrlafette II 7,5cm Kanone L/41 auf Zgkw. 5t (HKp 902) mit Panzerung

Pz. Sfl. II

2

 

 

Versuchs-Feuerleitpanzer (V2) auf Fahrgestell BN 10 H

?

1 (?)

 

 

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

 

 

 

<< zurück zu Büssing-NAG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie finde ich was?

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Datenschutzerklärung